Immer häufiger liest man, dass Anhänger geklaut werden. Dabei entwenden Diebe die teuren Stücke nicht mehr nur im Schutze der Dunkelheit, sondern gehen auch am hellichten Tage besonders dreist vor. Aufgrund der gestiegenen Nachfrage und der hohen Preise sind besonders Anhänger für das Fahrrad gern gesehenes Diebesgut und werden ebenso wie Pkw-Anhänger häufig geklaut. Da Versicherungen, sofern sie denn abgeschlossen sind, nicht immer greifen bleibt man als Geschädigter unter Umständen auf seinem Schaden sitzen.
Was Sie tun können, wenn Ihr Anhänger geklaut wurde und wie Sie sich im Vorfeld gegen Diebstahl schützen können, erfahren Sie hier.

Leichten Zugang verhindern

In vielen Fällen werden Anhänger bei Tage entwendet, was aus Sicht der Diebe nicht unsinnig ist: Wie selbstverständlich an den Anhänger treten, ankoppeln und wegfahren. Bei Nacht würde diese Aktion, wenn sie bemerkt werden würde, sofort ein hohes Maß an Aufmerksamkeit auf sich ziehen und von besorgten Nachbarn gemeldet werden. Der dreiste Diebstahl ist dabei doppelt ärgerlich, da er sich eigentlich leicht verhindern ließe:

1.) Es gilt, gemäß dem Motto „Gelegenheit macht Diebe“, die Situationen einzugrenzen, in denen man Opfer einer solchen Entwendung werden könnte. Garagen sollten daher nicht unbeaufsichtigt offen stehen und Ketten an Einfahrten eingehängt. Durch diese simple Maßnahme zwingt man einen Dieb, der beispielsweise einen Anhänger klauen möchte, zu einer zusätzlichen Aktion – und je mehr er tun muss, um an sein Zielobjekt zu gelangen, desto höher wird die Wahrscheinlichkeit, entdeckt zu werden.

2.) Eigentum sichern! Klar, man kann nicht jedes Objekt in der Garage mit einem Vorhängeschloss versehen, doch kostet ein guter Anhänger (für Fahrräder wie Pkw) gerne einen vierstelligen Betrag und ist deshalb gern gesehenes Diebesgut. Damit es nicht dazu kommt, dass der Anhänger geklaut wird, empfiehlt es sich, diesen mit einem Fahrradschloss oder einer Radkralle abzusichern. Auf diese Weise lässt sich das Rad nicht mehr in Gänze drehen, wodurch ein Dieb äußerste Mühe aufwenden müsste, um Herr der Lage zu werden.

Anhänger geklaut: Das sollten Sie tun

Ist man bereits Opfer eines Diebstahls geworden, gilt es schnell zu handeln. Einerseits müssen Polizei und Versicherung über den Vorfall informiert werden, andererseits kann man selbst aktiv werden. Im ersten Schritt sollte man mit Nachbarn sprechen, um herauszufinden, ob jemand etwas gesehen hat, was hilfreich bei der Identifizierung der Täter sein könnte. Zusätzlich kann man Händler der Region kontaktieren und für den Fall sensibilisieren. Hinweise auf Eigenheiten des Anhängers (zum Beispiel Kratzer, Aufkleber, Marke, etc.) sind hierbei besonders wichtig und sollten falls möglich mit einem Bild belegt werden. Auf diese Weise kann man mit einer Stunde Arbeit die Möglichkeiten effizient eingrenzen, dass der geklaute Anhänger zu Geld gemacht wird.
Im besonderen Fokus sollten zudem Portale wie ebay und ebay Kleinanzeigen stehen, auf denen Diebesgut gerne verkauft wird.

Gut gesichert & versichert

Wird einem der gegen Diebstahl versicherte Anhänger geklaut, wird die Versicherung prüfen, in welchem Umfang eine Erstattung zu leisten ist. Dass diese Summe mit dem selbst geleisteten Kaufpreis wenig gemein hat, dürfte klar sein. Viele Geschädigte erschrecken allerdings, wenn sie den anhand von Werttabellen und Zeitwert ermittelten Wiederbeschaffungswert für den geklauten Anhänger sehen.
Um sich im Vorfeld gegen solchen Ärger abzusichern und hinsichtlich der Verhandlungen mit der Versicherung eine gute Argumentationsbasis zu haben, empfiehlt es sich, eine Wegfahrsperre am Anhänger anzubringen.